Beachten Sie bitte meine Sonderinformation zur Aufhebung des Versorgungsausgleichs nach dem Tod des begünstigten Ehepartners.

Klicken Sie hier

Sie benötigen Hilfe oder haben Fragen?
Sprechen Sie mich an. Ich helfe Ihnen gerne weiter.

05141 9782480

Rechtsanwältin und Rentenberaterin Sabine Krebs

Kanzlei Krebs in der Lüneburger Heerstraße in 29223 Celle

Seit 2005 bin ich als Rechtsanwältin zugelassen und seit 2008 auch als Rentenberaterin registriert. Das Renten- und Schwerbehindertenrecht sowie das Recht des Versorgungsausgleichs bilden die Schwerpunkte meiner Tätigkeit.

Diese Rechtsgebiete werden häufig als komplex und unübersichtlich empfunden. Durch meine Spezialisierung in Verbindung mit regelmäßigen Fortbildungen halte ich mein Fachwissen stets auf aktuellem Niveau.

Die Lüneburger Heerstr. 67 ist seit Jahrzehnten „die“ Adresse in Celle, wenn es um die Rente geht. Mein Großvater Hans Meier war 1952 einer der ersten drei Rentenberater in Deutschland. Meine Mutter Annegret Pankowsky ist ebenfalls seit über 40 Jahren eine feste Institution in Sachen Rentenberatung.

Als Rechtsanwältin und Rentenberaterin vertrete ich Sie außergerichtlich in Antrags- oder Widerspruchsverfahren gegenüber den Behörden bzw. Leistungsträgern und vor den Sozialgerichten oder Familiengerichten.

Mein Honorar bemisst sich nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) oder nach einer mit Ihnen abgeschlossenen Honorarvereinbarung.

Ich freue mich darauf, Sie kennenzulernen.

Ihre Rechtsanwältin und Rentenberaterin
Sabine Krebs

Rechtsanwältin & Rentenberaterin
Sabine Krebs

Lüneburger Heerstraße 67
29223 Celle

Telefon: 05141 978 24 80
Telefax: 05141 978 24 81

E-Mail: info@rechtsanwaeltin-krebs.de

Für das Kalenderjahr 2020 hat der Gesetzgeber aufgrund der Corona-Pandemie die Hinzuverdienstgrenze neben einer vorgezogenen Altersrente von bisher jährlich 6.300,- € brutto auf 44.590,- € brutto heraufgesetzt. Außerdem entfällt die Prüfung des sog. Hinzuverdienstdeckels. Der Hinzuverdienst „zählt“ erst vom Tag des Rentenbeginns bis zum Ende des Kalenderjahres.

Kürzlich rief mich ein Mann an. Er hatte – nach eigener Recherche im Internet – nach dem Tod der Ex-Frau einen Antrag an den Träger seiner berufsständischen Versorgung gerichtet, dieser möge die Kürzung seiner Rente aufheben. Seine Ex-Frau hatte nicht mehr als 36 Monate Rente aus dem Versorgungsausgleich bezogen.

In einem Abänderungsverfahren über den Versorgungsausgleich vor dem Familiengericht ist es nicht notwendig, sich durch einen Rechtsanwalt oder Rentenberater vertreten zu lassen. Sie können selbst in eigener Sache vor Gericht auftreten. Dennoch lohnt es sich, in die Vertretung durch einen Experten (!) zu investieren.